IT-Sicherheitsgesetz ein wichtiger Schritt in Richtung Schutz wichtiger IT-Infrastrukturen

Gerold Reichenbach
Foto: Corinne van den Broek

Der ursprüngliche Entwurf des IT-Sicherheitsgesetzes sah eine Erlaubnis für alle Web-Seitenanbieter zur umfangreichen Erhebung von Nutzungsdaten ohne konkreten Anlass vor. Der Sicherheitsgewinn einer solchen umfangreichen Erlaubnis ist fraglich, die Streichung der vorgeschlagenen Regelung im Rahmen der Ressortabstimmung insofern zu begrüßen.

Insgesamt kommen wir mit einem IT-Sicherheitsgesetz dem Ziel, eine deutliche Verbesserung der Sicherheit informationstechnischer Systeme in Deutschland, mehr IT-Sicherheit bei Unternehmen und einen verbesserten Schutz der Bürgerinnen und Bürger im Internet zu erreichen, ein ganzes Stück näher.

Wir sind zunehmend von der Sicherheit technischer Strukturen abhängig. Umso wichtiger ist es, dass wir anlässlich der anstehenden parlamentarischen Beratungen auch die Frage diskutieren, welcher weiteren Schritte es zur Verbesserung der IT Sicherheit bedarf.

Sicherheitslücke im Internet Explorer zeigt Notwendigkeit gesetzlicher Regelungen

Gerold Reichenbach
Foto: Corinne van den Broek

Der erneute Skandal um eine bislang vor der Öffentlichkeit verschwiegene Sicherheitslücke im Internet Explorer von Microsoft macht einmal mehr die Notwendigkeit gesetzlicher Regelungen für die IT-Sicherheit deutlich. Diese Sicherheitslücke war Microsoft bereits seit Juni 2014 bekannt und wurde jetzt von der Zero Day Initiative veröffentlicht.

Unternehmen müssen zukünftig deutlich mehr für die Sicherheit ihrer Systeme und Produkte tun. Es kann nicht in ihr Belieben gestellt sein, ob und wenn ja wann sie die Öffentlichkeit und ihre Kunden über Sicherheitslücken informieren. Darüber hinaus müssen wir prüfen, ob die bestehenden Haftungsregelungen für IT- und Softwarehersteller ausreichend sind.